Baustoffe, die mit Wasser angemischt werden, verlieren beim Trocknen Volumen. Das führt zum Schwinden. Umso wichtiger ist eine sichere und starke Haftbrücke. Zum Beispiel der Knauf Betokontakt. Übrigens: Gipsprodukte sind eine Ausnahme, sie lagern Anmisch-Wasser ein.

Mehr erfahren

Wo nichts drin ist kann auch nichts rauskommen! Deshalb sind mineralische Produkte und Innenfarben von Knauf besonders emissionsarm. Das gilt jetzt auch für den neuen Betokontakt. Und trotzdem ist er genauso stark und sicher wie Profis ihn seit 50 Jahren kennen.

Mehr erfahren

Der Klimawandel macht das Wetter immer extremer. Sommergewitter verursachen heftigen Überschwemmungen. Bäche werden urplötzlich zu reißenden Flüssen. Gebäudeschäden sind die Folge. Hier sind MEN IN WHITE mit den richtigen Saniersystemen gefragt.

Mehr erfahren

Mauerwerk ist nach Norm nur dann luftdicht, wenn auf der Innenseite ein Putz aufgebracht wird. Das gilt auch hinter Abseiten und Vorwandinstallationen. Nur so lassen sich Energieverluste wirksam verhindern.

Mehr erfahren

Durch den Fahrer des Silo-LKW, den Aufsteller der Silos und/oder Benutzer des Baustellenbehälters sind die Aufstellbedingungen des Bundesverbandes Gips zu beachten und gewährleisten. Diese Richtlinie haben wir zum Download zusammengefasst.

Mehr erfahren

Maßgeblich für den Einsatz von Materialien in Feuchträumen ist die DIN E 18534-1. Gipsputze dürfen als Untergrund in den Klassen W0-I und W1-I eingesetzt werden, womit quasi alle Einbausituationen in Innenräumen mit normaler Feuchtigkeitsbeanspruchung abgedeckt sind.

Mehr erfahren

Die im Gipskristall eingelagerten Wassermoleküle werden bei Brandbelastung als „Löschwasser“ frei. Sie bilden bei Hitzeentwicklung einen Dampfschleier. Der entzieht der Flamme Wärmeenergie und sorgt dafür, dass die Temperatur dabei nicht über 100 °C ansteigt.

Mehr erfahren

Bereits ab 11mm Dicke kann mit MP 75 L Fire auf Stahlträgern und Stützen eine Feuerwiderstandsklasse von 90 Minuten erreicht werden. Und das direkt auf dem rostgeschützem Stahlträger - ohne Putzträger oder Haftvermittler!

Mehr erfahren

Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte. Hat es drinnen 20 Grad bei 60% rel. Luftfeuchte und draußen 5 Grad bei 95% rel. Luftfeuchte, kann die Raumfeuchte durchs Lüften immer noch von ca. 12g/m³ auf 6g/m³ halbiert werden!

Mehr erfahren